Baustoffe

arrow_drop_down Inhalte des Themenbereichs

Bildqelle: Daniel Peter / maxit

Das Kloster der Würzburger Erlöserschwestern wird derzeit einer umfassenden Sanierung unterzogen. Das Kloster will sich künftig stärker der Außenwelt öffnen – mit Ausstellungen, Konzerten und einem öffentlichen Café. Für die energetische Ertüchtigung sorgt dabei die innovative Ecosphere-Spritzdämmung aus dem Hause Maxit.

Quelle: maxit Gruppe

Bildquelle: StoCretec GmbH

Bitumen steht als Rohöl-Produkt unter Preisdruck und ist von Versorgungsunsicherheit bedroht. Diese Situation besteht für Flüssigkunststoff-Abdichtungen wie das dauerelastische Polyurethanharz StoPur BA 2000 (StoCretec, Kriftel) nicht. Somit gibt es für rissgefährdeten Betontragwerke eine sichere Alternative als dauerhaften Schutz vor dem Eindringen von Wasser und Schadstoffen.

Quelle: StoCretec GmbH

Bildquelle: TS-Aluminium-Profilsysteme

Mit dem neuen Lamellendach präsentiert TS-Aluminium eine innovative Beschattungslösung, die sich erstmals mit einem Glasdach kombinieren lässt – vereint in nur einem Überdachungssystem. Das geradlinige Dach fügt sich harmonisch in die Architektur von Haus und Garten ein, ist leicht zu montieren und trägt (geschlossen) bis 350 Kilogramm Schnee pro Quadratmeter.

Quelle: TS-Aluminium-Profilsysteme GmbH & Co. KG

Bildquelle: SICC Coatins

ThermoActive und ThermoProtect von SICC Coatings waren Teil einer Studie in Abu Dhabi. Es sollte ermittelt werden, wieviel Energie sich einsparen lässt, wenn statt energieintensiver Kühlung auf die reflektierende Beschichtung von SICC Coatings gesetzt wird. Die mit SICC beschichteten Container zeigten eine Reduktion der Wärmelast um ca. 15 % gegenüber der konventionellen Beschichtung.

Quelle: SICC Coatings GmbH

Bildquelle: Jan Stephan Hubrich/ maxit

Asbesthaltiges Material  führte zu einer erheblichen Verzögerung in der Sanierung des Rathaustunnel in Lüdenscheid. Mithilfe des Brandschutzputzes „maxit ip 160“ konnte Zeit gut gemacht werden: In weniger als fünf Wochen wurden davon fünftausend Quadratmeter verputzt. So konnten die Sanierungsmaßnahmen insgesamt beschleunigt sowie Kosten reduziert werden.

Quelle: maxit Gruppe

Bildquelle: Photomax – Dietmar Flach / StoCretec GmbH

Vor dem natürlichen, radioaktiven Gas Radon müssen Gebäude besonders geschützt werden. Mit vier geprüften Bodensystemen von  StoCretec steht so für nahezu jeden Anwendungsfall ein passender radondichter Aufbau zur Wahl, vom Bürogebäude über die Tiefgarage bis zum Reinraum.

Quelle: StoCretec GmbH

Bildquelle: maxit

„Ecosphere“ einsetzen ist ökonomisch sinnvoll. Einer aktuellen Untersuchung der Maxit-Akademie zufolge lassen sich mit der mehrfach preisgekrönten Dämmstoff-Technologie Baukosten deutlich senken. Im Verkaufsfall lässt sich damit ein erheblicher Netto-Mehrgewinn erzielen.

Quelle: maxit Gruppe

Bildquelle: Bayerischer Ziegelindustrie-Verband e. V.

Der Baustoff Ziegel untermauert seine Position als Marktführer im bayerischen Wohnungsbau eindrücklich. Mit einem Marktanteil von 56,7 Prozent bleibt Ziegel mit Abstand der am häufigsten verwendete Wandbaustoff.

Quelle: Bayerischer Ziegelindustrie-Verband e. V.

Bildquelle: SICC Coatings GmbH

Auf der Suche nach einer langfristigen Lösung für die Fassaden seiner Objekte stieß Wolfgang Gelleszun auf die Fassadenbeschichtung ThermoProtect des Berliner Unternehmens SICC Coatings. Das Produkt sollte nicht nur effektiv gegen Algen und Pilze wirken, sondern sogar die Energiebilanz des Gebäudes verbessern.

Quelle: SICC Coatings GmbH

Bildquelle: KLB Klimaleichtblock

Die Energie, die beim Hausbau aufgewendet wird, macht rund 50 % des Verbrauchs aus, der über die gesamte Lebenszeit anfällt. Fachleute raten daher zu Leichtbetonsteinen: Denn diese bestehen aus „vulkanischem Bims“ und müssen nicht gebrannt werden. Aufgrund ihrer hohen Wärmedämmung halten Leichtbetonwände auch während der späteren Nutzungsphase die Heizkosten niedrig.

Quelle: KLB Klimaleichtblock GmbH

zu Seite: