Baustoffe

arrow_drop_down Inhalte des Themenbereichs

Bildquelle: StoCretec

Um die Zufahrt in einen Innenhof in München auch für schwere Fahrzeuge sicherzustellen, wurde das Tragwerk einer Tiefgaragendecke verstärkt. Die Baubeteiligten wählten das System StoConcrete Carbon Plate (StoCretec). Die auf der Deckenunterseite verklebten CFK-Lamellen erhöhen die Tragfähigkeit, haben ein geringes Eigengewicht und sind besonders dauerhaft.

Quelle: StoCretec GmbH

Bildquelle: Remmers

Flachdächer gehören zu den am stärksten beanspruchten Teilen eines Gebäudes. Für den dauerhaften Feuchtigkeitsschutz ist die fachgerechte Abdichtung daher wichtig. Das patentierte PU-Hybridsystem macht die Abdichtung von Flachdächern noch sicherer, einfacher und wirtschaftlicher.

Quelle: Remmers GmbH

Bildquelle: herotec

Mit tempusDRY NATURE hat die herotec GmbH Flächenheizung jetzt revolutionäre Systemelemente aus gepresstem Stroh auf den Markt gebracht. Dieser Rohstoff ist nachwachsend, recyclebar und hat sehr gute Dämmwerte.

Quelle: herotec GmbH Flächenheizung

Bildquelle: StoCretec GmbH

Bei der Sanierung eines Wohn- und Geschäftshauses in Köln entschieden sich die Bauherren für einen polymervergüteten, zementgebundenen Betonersatz. Das Instandsetzungssystem StoConcrete Repair Prime TS 136 (StoCretec) ist nicht brennbar, statisch mitwirkend und verfügt über einen geringen E-Modul.

Quelle: StoCretec GmbH

Bildquelle: AGC Glass Europe

Für eine nachhaltige Zukunft reduziert AGC Glass Europe stetig die Umweltauswirkungen seiner Produktionsprozesse. Jetzt kündigt die Unternehmensgruppe eine neue Floatglas-Range mit deutlich reduziertem CO2-Footprint an.

Quelle: AGC Glass Europe headquarters

Bildquelle: REA_X.POPY

SAINT-GOBAIN bietet jetzt ein Glas an, das im Vergleich den niedrigsten CO2-Gehalt in der Fassadenbranche aufweist. Die Grundlage dafür bildet ein Produktionsprozess, in dem ein hoher Anteil an recyceltem Glas mit dem Einsatz erneuerbarer Energien kombiniert wird.

Quelle: Saint-Gobain Building Glass

Bildquelle: KLB Klimaleichtblock

Der Hochbau übt starken Einfluss auf Klima und Umwelt aus. Deshalb ist eine nachhaltige Umsetzung von Bauprojekten besonders wichtig. Leichtbetonsteine von KLB Klimaleichtblock (Andernach) verfügen schon von Beginn an über eine gute Ökobilanz: Denn sie bestehen aus regional gewonnenem, vulkanischem Bims und müssen nicht energieintensiv gebrannt werden.

Quelle: KLB Klimaleichtblock GmbH

Bildqelle: Daniel Peter / maxit

Das Kloster der Würzburger Erlöserschwestern wird derzeit einer umfassenden Sanierung unterzogen. Das Kloster will sich künftig stärker der Außenwelt öffnen – mit Ausstellungen, Konzerten und einem öffentlichen Café. Für die energetische Ertüchtigung sorgt dabei die innovative Ecosphere-Spritzdämmung aus dem Hause Maxit.

Quelle: maxit Gruppe

Bildquelle: TS-Aluminium-Profilsysteme

Mit dem neuen Lamellendach präsentiert TS-Aluminium eine innovative Beschattungslösung, die sich erstmals mit einem Glasdach kombinieren lässt – vereint in nur einem Überdachungssystem. Das geradlinige Dach fügt sich harmonisch in die Architektur von Haus und Garten ein, ist leicht zu montieren und trägt (geschlossen) bis 350 Kilogramm Schnee pro Quadratmeter.

Quelle: TS-Aluminium-Profilsysteme GmbH & Co. KG

Bildquelle: Jan Stephan Hubrich/ maxit

Asbesthaltiges Material  führte zu einer erheblichen Verzögerung in der Sanierung des Rathaustunnel in Lüdenscheid. Mithilfe des Brandschutzputzes „maxit ip 160“ konnte Zeit gut gemacht werden: In weniger als fünf Wochen wurden davon fünftausend Quadratmeter verputzt. So konnten die Sanierungsmaßnahmen insgesamt beschleunigt sowie Kosten reduziert werden.

Quelle: maxit Gruppe

zu Seite: